Presseaussendungen

 

Presseaussendung: „Mehr Polizei für Villach“

 
„Mehr Polizei für Villach – es ist 10 vor 12!“

 

In Kärnten fehlen rund 222 PolizistInnen. In Villach und Villach Land sind rund 80 Planstellen unbesetzt.

Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) beantwortete eine Anfrage der SPÖ-Nationalratsabgeordneten im Nationalrat zur personellen Besetzung der Polizei in Österreich. Die Beantwortung ergab, dass Kärnten 1876 PolizistInnen bräuchte, allerdings nur 1654 BeamtInnen im Einsatz stehen.

Nationalrätin Irene Hochstetter-Lackner setzt sich im Parlament dafür ein. Seit Monaten stellt sie Anfragen und versucht die Regierung dazu zu bewegen, einen vernünftigen Strategie- und Maßnahmenplan zu erarbeiten.

Auch Franz Rauter, Personalvertreter-Obmann der Polizei Villach und Chef der Polizeigewerkschaft der Stadtpolizei Villach, kämpft seit Jahren um eine Nachbesetzungsstrategie.

Pensionierungen, die aber eigentlich planbar und absehbar sind, aber nicht berücksichtigt werden, und die Tatsache, dass in Krumpendorf in der Ausbildungsstätte mehr als 10 Jahre keine neue Aufnahme erfolgte, ziehen jetzt weite Kreise.

Heuer gibt es 4 Ausbildungskurse mit 100 Auszubildenden, 2019 soll es zumindest 8 Ausbildungskurse mit 200 Auszubildenden geben. Die Ausbildung dauert aber 2 Jahre. In dieser Zeit gehen alleine 300 PolizistInnen in Pension. Das wären trotz 8 Ausbildungskursen 100 PolizistInnen zu wenig nur um Pensionierungen abzudecken!

10 Kurse wären notwendig um nur die Pensionen effektiv abzudecken. Dafür gibt es aber keinen Platz in der viel zu klein gewordenen Ausbildungsstätte in Krumpendorf, wo bereits Container als Zubau genutzt werden.

„Für die Sicherheit und die Einhaltung der Gesetze ist es wichtig, dass die offenen Dienststellen besetzt werden und ein Strategie- und Maßnahmenplan für die Ausbildung neuer PolizistInnen erstellt wird, der vernünftig und vorausschauend Pensionierungen berücksichtigt und den Ausbau des Ausbildungszentrums beinhaltet. Außerdem ist das ein Knochenjob, man darf nicht auf die Polizisten und Polizistinnen vergessen! Hier muss man rasch handeln!“ fordert Harald Sobe, SPÖ-Klubobmann.
 

 

Presseaussendung: „Kein Bankomat für Drobollach“

Die Raiffeisenbank Villach gehört zu den größten Banken Kärntens. Nächstes Jahr soll das Haupthaus sogar mit einem Wohnbau-Beratungscenter aufgestockt werden. Trotzdem gibt es für Drobollach keine guten Nachrichten. Die Filiale der Raiffeisenbank wird mit 30. November 2018 geschlossen. Und das in einem Ort mit knapp 1.000 KundInnen. Dass es bald in einem so großen Ort keine einzige Bank mehr geben wird, wird mit dem zunehmenden Online-Zahlungsverkehr erklärt. Die ältere Bevölkerung, die nun keine Bank mehr zu Fuß erreichen kann und Menschen, die kein Onlinebanking nutzen können oder möchten, werden hier leider nicht berücksichtigt.

„Unverständlich bleibt, dass an einem touristischen Hotspot wie Drobollach (alleine im September 2018 gab es rund 27.000 Nächtigungen) und Großveranstaltungen wie dem Harley Treffen, auch künftig kein Bankomat mehr zu finden sein wird“ ist Harald Sobe, Klubobmann der SPÖ besorgt. „Wir wünschen uns, dass KundInnen und örtliche Gegebenheiten Beachtung finden und wenigstens ein Bankomat für die Bevölkerung und die Gäste installiert wird und sind gerne zu Gesprächen bereit um eine gemeinsame Lösung für die Villacher Bevölkerung zu finden“, so Sobe weiter.

 

100 % für Stadtparteiobmann Bürgermeister Günther Albel

Mit 100% der Stimmen wurde heute Bürgermeister Günther Albel als Stadtparteiobmann der SPÖ Villach bei der Stadtdelegiertenkonferenz wiedergewählt.

In seinem Bericht über die erfolgreichen letzten drei Jahre für Villach blickt der alte und neue Stadtparteiobmann Bürgermeister Günther Albel auf zahlreich umgesetzte Projekte der SPÖ Villach für die Villacher BürgerInnen zurück: „Nur mit so einem engagierten und tollen Team ist unsere erfolgreiche Arbeit überhaupt erst möglich! Von Bildung und Investitionen in Schulen und Kindergärten, der wichtigen Maßnahmen zur Innenstadtbelebung mit dem erneuten Widmungsstopp für EKZ in Außenbereichen und neuen Wegen zu einer grünen nachhaltigen erfolgreichen Stadt mit vielen neuen Arbeitsplätzen in der Zukunft durch die Infineon-Investition und Silicon Alps ist und bleibt Villach eine Boom-Town“ schwärmt Albel.

Neue Stadtleitung für Villach – Stadtparteiobmann BGM Günther Albel wurde mit 100 % der Stimmen wiedergewählt

Unser Herz schlägt für Villach…

Gemeinsam machen wir Druck für eine rasche Sanierung der B83 Seebachbrücke

SPÖ Villach Petition – B83 Seebachbrücke

Presseaussendung: Klubobmann Harald Sobe wird persönlich einen Teil der Petitionen austeilen. „Mir ist es wichtig, dass eine rasche Umsetzung der Sanierungsarbeiten erfolgt. Die jetzige Situation ist nicht tragbar und wir können nicht bis 2019 warten.“ Die Petition wird in den nächsten Tagen flächendeckend verteilt. „Wir werden eine Woche lang so viele Unterschriften wie möglich sammeln und diese dem zuständigen Landesstraßenbaureferenten vom Amt der Kärntner Landesregierung Gerhard Köfer übergeben. Wir hoffen, dass der Druck der Bevölkerung zu einem raschen Handeln bewegt. Alle Schritte die wir bis jetzt gesetzt haben, brachten keinen Erfolg. Wir werden so lange Druck machen, gemeinsam mit der Bevölkerung, bis wir eine schriftliche Zusage haben, dass der mehr als wichtige Verkehrsknotenpunkt für Villach – die B83 Seebachbrücke – im Frühjahr 2018 saniert wird“ so Sobe weiter. Die Unterschriftenlisten werden in den nächsten Tagen in Umlauf gebracht. Wer mithelfen möchte, bekommt im SPÖ-Klubbüro (Telefonnummer 0664/60 205 1011) Listen zum Unterschreiben. „Die Situation ist untragbar für die Bevölkerung und dabei sehen wir sicher nicht zu“ sagt Sobe.